Für ein einheitliches, europäisches Wahlrecht (51. JuliA-Landeskongress): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Beschlusssammlung der JuliA Sachsen
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Die Jungliberale Aktion Sachsen fordert ein einheitliches Wahlrecht für alle europäischen Mitgliedsstaaten bei Europawahlen. Als Wunschmodell favorisieren wi…“)
(kein Unterschied)

Version vom 17. Februar 2015, 03:56 Uhr

Die Jungliberale Aktion Sachsen fordert ein einheitliches Wahlrecht für alle europäischen Mitgliedsstaaten bei Europawahlen. Als Wunschmodell favorisieren wir eine personalisierte Verhältniswahl mit offenen Listen. Die Sperrklausel soll bei 3 % liegen. Die Sitzzuteilung soll nach Sainte-Laguë erfolgen. Sowohl aktives als auch passives Wahlrecht sollen bei 16 Jahren liegen. Eine Wahlpflicht gibt es nicht.