Für faires Gaming – Kennzeichnungspflicht für Mikrotransaktionen (66. JuliA-Landeskongress)

Aus Beschlusssammlung der JuliA Sachsen
Version vom 25. März 2019, 13:20 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Die Jungliberale Aktion Sachsen fordert bei Computer-, Konsolen- und Handyspielen eine von der Freiwilligen Selbstkontrolle Unterhaltungssoftware GmbH (USK) im…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Jungliberale Aktion Sachsen fordert bei Computer-, Konsolen- und Handyspielen eine von der Freiwilligen Selbstkontrolle Unterhaltungssoftware GmbH (USK) im Zuge ihres Prüfverfahrens getragene Kennzeichnungspflicht für solche Mikrotransaktionen, die das Spiel aktiv beeinflussen und Vorteile zur Folge haben. Die Titel sollen mit Hilfe eines gut einsehbaren Zeichens darauf verweisen, dass bestimmte Inhalte nur durch weiteren kostenpflichtigen Erwerb nutzbar sind. Kostenfreie Spiele bleiben von der Kennzeichnungspflicht ausgeschlossen.