Skandinavisches Jedermannsrecht auch in Deutschland (64. JuliA-Landeskongress): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Beschlusssammlung der JuliA Sachsen
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Die Jungliberale Aktion Sachsen fordert, ein freies und verantwortungsvolles Erleben der Wildnis durch den Menschen zu ermöglichen. Dazu soll in Deutschland e…“)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 27. März 2018, 13:48 Uhr

Die Jungliberale Aktion Sachsen fordert, ein freies und verantwortungsvolles Erleben der Wildnis durch den Menschen zu ermöglichen. Dazu soll in Deutschland ein Modell etabliert werden, das sich an den sog. Jedermannsrechten skandinavischer Länder orientiert. Wichtige Bestandteile des Modells sind die Folgenden:

Es ist gestattet, sich zu Fuß oder mit nicht-motorisierten, wenig eingriffigen Fahrzeugen un-eingeschränkt in der Wildnis zu bewegen. Umzäunte Privatgrundstücke dürfen im Allgemei-nen auch weiterhin nicht betreten werden. Kultivierte Felder sind auf den entsprechenden Wegen oder ähnlichen Bereichen zu durchqueren.

Das Zelten und Übernachten unter freiem Himmel ist in der Natur grundsätzlich gestattet, am gleichen Ort allerdings maximal 3 Tage in Folge. Dabei ist ein Abstand zu Häusern und ähn-lichen Einrichtungen von mindestens 200 m zu wahren. Das Entfachen von Lagerfeuern ist im Zeitraum vom 15. September bis zum 15. April bei Waldbrandstufe 1 oder 2 grundsätzlich erlaubt. Der verantwortungsvolle und sichere Umgang mit der Situation sowie die Treffung gebotener Vorkehrungen sind hierbei Voraussetzung.

In der freien Natur ist außerhalb der Sichtweite von Menschen und Unterkünften das Verrich-ten der Notdurft legal. Kot ist zu vergraben. Auch hier gilt ein Mindestabstand zu Häusern u.ä. von 200 m. Für das Übernachten, Entfachen von Lagerfeuern in dem genannten Zeitraum und die Verrichtung der Notdurft ist die Einwilligung des Eigentümers einzuholen, sofern es sich erkennbar um ein Privatgrundstück handelt.

Selbstverständliche Voraussetzung für die Inanspruchnahme des Jedermannsrechts ist die Wahrung der Unversehrtheit der Natur. Dazu gehört das Mitnehmen von Abfällen, die wäh-rend eines Aufenthalts in der Natur entstehen. In Nationalparks kann es Einschränkungen des Rechtes geben. Zelten kann dort beispielsweise untersagt werden, Übernachtungen unter frei-em Himmel können gleichwohl stattfinden.