Weiterkommen durch Bildung (Landesvorstand 2021/2022)

Aus Beschlusssammlung der JuliA Sachsen
Version vom 2. September 2022, 21:05 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Module, welche an den Hochschulen und Universitäten an- geboten werden, sollen für Gasthörer grundsätzlich geöffnet werden. Diese Gasthörer- schaft umfas…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Module, welche an den Hochschulen und Universitäten an- geboten werden, sollen für Gasthörer grundsätzlich geöffnet werden. Diese Gasthörer- schaft umfasst hierbei nur dieses Modul. Die Einschreibung in dieses Seminar erfolgt ohne weitere Verpflichtungen. Ein Beitrag an das Studentenwerk, verfass- te Studierendenschaft oder andere Bausteine der zu leistenden Zahlungen wer- den nur anteilig für dieses Seminar gezahlt. Die Nutzer dieses Modells haben je- doch nur anteilig Zugang zum Angebot der entsprechenden Stellen. Module, welche an Hochschule einzeln belegt wurden, müssen von der Hochschule, bei welcher diese Module angerechnet werden sollen, ohne weitere Nachweise an- gerechnet werden, solange gleiche oder vergleichbare Inhalte vermittelt und abgeprüft wurden. Auf jedenfall müssen auch Gasthörern erlaubt werden Prüfungsleistungen in in dem entsprechenden Modul abzulegen und einen entsprechenden Nachweis zu erhalten. Bund und Länder sollen ein Verzeichnis für Lehrveranstaltungen einrichten, in denen Lehrveranstaltungen, die im Kern gleichwertig sind, universitätsübergreifend typisiert werden. Universitäten bzw. Fakultäten können an diesem freiwillig teilnehmen und Module jeweils zuordnen, falls dies passend ist. Diese Zuordnung soll dazu führen, dass teilnehmende Universitäten verpflichtet sind, das äquivalent typisierte Modul aller anderen teilnehmenden Universitäten automatisch als Ersatz für ihres anzuerkennen. Es soll einen Evaluierungsmechanismus geben, um die Zuordnung eines Moduls im Verzeichnis im peer review durch Lesende von anderen Universitäten zu verifizieren.

Die Unterstützung von Erwerbstätigen, welche neben ihrer Berufstätigkeit Weiter- bildungen nutzen, um ihre Fähigkeiten erweitern müssen entsprechend ermutigt und unterstützt werden. Gerade Arbeitnehmern ohne Hochschulabschluss muss die Möglichkeit gegeben werden ohne die finanzielle Unsicherheit des Studenten- lebens einen entsprechenden Akademischen Titel zu erreichen. Das vorgestellte Modell ist ein Baustein, um Lebensleistungen anzuerkennen und diese mit über- schaubaren Aufwand zu erreichen.